News aus der kleinen Königsstube


7.Juli 2021

Wenn der Sommer zum Abenteuer wird...

Ja, dann ist die kleine Königsstube in der Produktion. Der Countdown läuft, hier wird fleissig gearbeitet und bald gibt es Neues! Bis dahin wünschen wir Euch eine freudige und gesunde Sommerzeit.

Und nicht vergessen: Die grössten Abenteuer und Erlebnisse finden wir stets in unseren Herzen.

 

In diesem Sinne, Euch alles Liebe!


1.Juli 2021

Wenn unsere Ohren "grosse Augen" bekommen...

 

dann entdecken wir in den Augen der Kinder jene Welt, in der sie gerade leben.

Worte, die die Herzen erreichen, sind mehr als nur Worte.

Einander begegnen und verstehen ist für viele jene Nahrung, die mehr sättigt als ein reich gedeckter Tisch.

Deshalb geben wir KEINE Online-Lesungen und freuen uns auf alle Begegnungen in Nah und Fern. 


22.Juni 2021

Auch du hast grossartige Fähigkeiten! Freue dich daran!

Das Schuljahr nähert sich allmählich dem Ende. Manchen Kindern, Schülern und Jugendlichen fehlt es an Motivation, um sich mit Elan der Zukunft zuzuwenden. "Nur der Beste kommt weiter...!" waren Stimmen so mancher, die eher nach Resignation, als nach Freude tönten.

Und genau deshalb wünscht sich "Der Klang einer kleinen Melodie" seine ganz eigene Melodie in den Herzen unserer jungen Generation erklingen zu lassen.

 

Ab 28.Juni bis 15.Juli 2021 lesen wir auf den Pausenplätzen vieler Schulen.

 


14.Juni 2021

Wenn die Schweiz wieder erklingt...

Am 21.Juni 2021 feiern wir den Tag der Musik; und die kleine Königsstube ist dabei.

Unterstützt vom Bundesamt für Kultur der Schweizerischen Eidgenossenschaft, animiert der Schweizer Musikrat Klein und Gross, landesweit die Musik zu feiern.

Die kleine Königsstube wird Euch natürlich auch wieder aus der Traumwelt von "Der Klang einer kleinen Melodie" berichten. Aber mehr denn je, freuen wir uns über jene "Klänge", die bereits viele Leser verlauten liessen.

Freut Euch mit uns, denn das Projekt "Lola das kleine Cello" wird zur Frankfurter Buchmesse 2021 sein Comeback, und darüber hinaus, feiern.

 

Herzlichst,

Agnes Schöchli


30.Mai 2021

Wenn der Kindertag nicht nur am 1.Juni erklingt...

Gib deinen Kindern tiefe Wurzeln, damit ihre Herzen wissen, wo sie Zuhause sind. Gib ihnen aber auch starke Flügel, die sie über die Winde des Lebens hinübertragen. Schenk ihnen ein Lied und sie werden es in ihren Herzen zu einer Symphonie erklingen lassen.

 

Denn, Lehren bedeutet ein Leben für immer zu berühren, um es nachhaltig zum Klingen zu bringen!


25.Mai 2021

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück so nahe liegt?"

Eigentlich wären wir in diesen Tagen da draussen in der grossen weiten Welt.

Auch in diesem Jahr warten immer wieder Kinder in Schulen, Kindergärten, Kliniken, aber auch in Sonderpädagogischen Einrichtungen - auf Worte, die ihnen erzählen, wie nahe doch die Sehnsucht nach jener Nähe ist, die so unerreichbar erscheint. 

Hier in der Schweiz ist am 26.Mai der landesweite Vorlesetag und in der Zeit vom 27.Mai bis 30.Mai findet die diesjährige Leipziger Buchmesse (mehrheitlich nur in der digitalen Welt) statt. 

Aber können wir echte Nähe digital erleben?

 

Lesen und Zuhören sind leise und persönliche Entscheidungen.

So wünscht sich "Der Klang einer kleinen Melodie" , dass seine Worte all jene Herzen erreicht,

die sich darauf freuen, trotz Corona, eine Reise zu starten, die nie enden wird. 

 

Wie das geht entdeckt Ihr direkt im Buch "Der Klang einer kleinen Melodie". Ein kleiner Reiseführer, der Träume zur Realität werden lässt!

 

Wo Ihr es Euch holen könnt? Entweder hier bei uns im Shop oder via LINKS in einem Eurer Lieblingsbuchhandlungen


10.Mai 2021

Weil unsere Geschichten ein eigenes Leben führen...

In der kleinen Königsstube pulsiert das Leben. Sichtbar oder unsichtbar entstehen Geschichten. 

 

Denn, weil diese Geschichten ein eigenes Leben führen, wollen sie Klein und Gross gewisse "Fenster und Türen" öffnen, damit sie unkompliziert eine Welt betreten können, die sie zum Staunen bringen.

Der Zauber des Einfachen, die Magie des Kindseins und die Sprache des Herzens machen es möglich sich in dieser Welt zuhause zu wissen.

An die Liebe, die innere Sonne und an das Geniessen des Momentes zu glauben, wäre so einfach, wenn uns nicht stets die Realität etwas anderes erzählen möchte...

Weil unsere Geschichten ein eigenes Leben führen, sehnen sie sich danach, dass seine eigenen Welten den Kleinen und den Grossen jene "Türen" öffnen, um mit dessen Charakteren Freundschaften zu schliessen und diese dann auch zu bewahren.

Denn Verbindlichkeit, Vertrauen und Zuversicht liegen tief in unseren Herzen, verborgen und geschützt. Ob, wann und wie diese "Türen" geöffnet werden, liegt an jedem selbst.

Weil unsere Geschichten ein eigenes Leben führen, weder Mitläufer noch Streber sind, kennen sie nur leise Worte, Genügsamkeit, die Dankbarkeit und die Freude.

Weil unsere Geschichten ein eigenes Leben führen, haben sie sich die ureigene Sprache gewählt, die Sprache die zum Klingen kommen möchte - die Sprache der Musik.

Weil unsere Geschichten ein eigenes Leben führen, kennen sie  nur ein Ziel - die Herzen pulsieren zu lassen, um ein gesundes und fröhliches Leben zu führen. 

 

Geschichten, die dem Leben so nahe sind, wie das eigene Herz, freuen sich darauf - auch Euch zu begegnen...


30.April 2021

Heute ist - Tag der gewaltfreien Erziehung -

Hallo liebe Besucher,

 

ich bin Knuffi und wohne, wie viele andere Knuddelgesellen, bei meiner Familie in der kleinen Königsstube. Bei uns geht es oftmals sehr lebhaft zu und her. Mir ist nie langweilig, werde oft von allen hier geknuddelt und wir lachen viel. Aber ich weiss, dass viele meiner Artkollegen anderes erleben. Viele Kinder sind so einsam und weinen viel. Viele Kinder erzählen nicht mal mehr ihren treuen Kuschelbegleitern was sie alles erlebt haben, werfen sie in die nächste Ecke oder tun ihnen sogar richtig weh...und das macht mich so sehr traurig. Kinder, die missbraucht, verachtet und vernachlässigt wurden und werden, können nicht mehr singen. Deren Augen sind so ohne Leben und sie haben Angst vor dem Leben. Und das darf nicht sein! 

Was kann ich nur als Teddybär tun?

Bitte helft mir und achtet auf das viele versteckte Leid, was unseren Kindern oftmals angetan wird. Bitte schaut dort hin, wo viele wegschauen und helft mit die Würde unserer Kinder zu erhalten und ihnen eine Zukunft zu geben, in der dessen kleine Herzen wieder singen können.

Denn das macht auch mich glücklich.

 

Liebe Grüsse, euer Knuffi aus der kleinen Königsstube


5.April 2021

Alltag oder Feiertag...?

"Bei uns ist täglich Feiertag...!" antworteten wir kürzlich daraufhin, als man uns aufmerksam machte, an den Internationalen Tag des Kinderbuches zu denken; ein Tag  der 1967 ins Leben gerufen wurde und seit dem jährlich am 2.April, dem Geburtstag von Hans-Christian Andersson, gefeiert wird. Eine wunderbare Erfindung, um dem Kinderbuch eine Aufmerksamkeit zu widmen, die diesem Medium alle Ehre geben möchte.

 

Nun, da wir allerdings mit dem Kinderbuch leben, ist bei uns somit jeder Tag ein Tag des Kinderbuches.

 

Aber dennoch gibt es bei uns ein spezielles Geburtstagsgeschenk: Bis einschliesslich dem 23.April, dem Internationalen Tag des Buches, schenken wir Euch die Porto - und Versandkosten, um auch dem Buch - Der Klang einer kleinen Melodie - eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen, die sich in den Herzen von Klein und Gross multiplizieren möchte.


23.März 2021

Jede Lebenslage hat seine ganz eigene Tonart...

Momentan erreichen uns viele News, die veranlassen stets spontan zu sein. Was ist wichtig? Die Agenda ist zwar voll mit Anlässen und Veranstaltungen, aber Corona sieht vieles etwas anders...

Und somit werden auch die Herzen vieler Menschen und dessen Leben zur Zeit total auf den Kopf gestellt. Wo schöpft man Hoffnung und was hat Bestand?

Veränderungen, Neuorientierungen und Existenzängste bestimmen vielerorts den Alltag. So fragte mich kürzlich eine Dame: "...und wie soll man in all dem noch das Singen nicht vergessen?" Jede Lebenslage hat seine ganz eigene Tonart, seine ganz eigenen Melodien. Auch Tränen erzählen ihre eigenen Geschichten, die Klarheit geben für Neues.

 

"Der Klang einer kleinen Melodie" - präsentiert sich anlässlich des Weltgesundheitstages am 7.April 2021, aber auch am 10.Oktober 2021 anlässlich des Intern. Tag der seelischen Gesundheit. 

Nähere Informationen zur gegebenen Zeit hier auf diesem Kanal.


18.März 2021

Mit dem Verstand fühlen und mit dem Herzen denken...

Stellt Euch jetzt einmal vor, der Briefträger bringt Euch Post aus der kleinen Königsstube. Wie würdet Ihr reagieren? Neugierig, freudig oder vielleicht etwas zurückhaltend und skeptisch? Oder sogar mit Vorurteilen behaftet und mit Worten wie "alles Werbung, kann weg!" reagieren? Alles verständlich und nachvollziehbar.

Aber Post aus der kleinen Königsstube ist etwas ganz Besonderes und möchte seine Empfänger mit Worten umarmen und ihnen zuflüstern, dass sie eine grosse Bereicherung für unsere Welt sind, aber auch einzigartige Fähigkeiten haben, um andere Mitmenschen wachsen zu lassen.

Post aus der kleinen Königsstube möchte seine Empfänger an die Hand nehmen, um ihnen zu zeigen, dass nur das, was vor ihnen liegt interessant ist und ihnen Mut machen neue Horizonte zu entdecken.

Post aus der kleinen Königsstube möchte aber oftmals auch ganz einfach nur DANKE sagen, dass es Euch gibt! Danke dafür, dass Ihr Eure ganz persönliche Königsstube in Eurem Herzen öffnet und vielen Menschen jene Wärme und Geborgenheit weitergebt, die in Euch ist.

 

Denn gerade jetzt in unserer momentanen Zeit ist weder Egoismus, noch Karriere gefragt - sondern ein verständnisvolles und liebevolles Miteinander. 

 

Alles Liebe für Euch aus der kleinen Königsstube!


15.März 2021

Wie ein Lesebuch zum Förderprogramm wurde...

Wer kennt sie nicht, die Suche nach neuen Wegen, nach Methoden zur Handhabung in schwierigen Situationen? Oder gar die Frage, was kann man tun, wenn wir unser Gegenüber nicht mehr verstehen? Aufgeben…? Nie! Zumindest sagt uns das unser Stolz; denn wir sind ja alle mit Leidenschaft Pädagogen.

Aber was kann man tun, wenn wir bereits alles an denkbaren Methoden grosser Meister, Wissenschaftler und Pädagogen eingesetzt haben und dennoch feststellen müssen, es genügt nicht? Supervision, Fachtagungen, Gespräche, Konsequenzen oder gar Strafen...?

Unser heutiger Trend redet von Therapien aller Art, von Medikamenten, von Sonderschulen, von Heimen sozialschwieriger Kinder und Jugendlicher.

Wie sieht es sogar mit der hochaktuellen Zivilisationserscheinung - Burnout - aus? Wer nicht ins Schema passt, geht unter. 

Warum?

Sind wir mit diesem Stand zufrieden? Oder versuchen wir oftmals unsere Augen vor der Realität zu schliessen?

Wie begegnen wir Situationen, die wir einfach nicht verstehen?

Wie ist es möglich autistischen Kindern und Jugendlichen Nähe zu vermitteln?

Wie kann man unseren Problemkindern/Jugendlichen begegnen und völlig unkompliziert dessen Vertrauen erobern?

Was kann man tun, wenn in Familien die soziale Einsamkeit zur Zivilisationskrankheit wird?

Wo kann man anpacken ohne ein uns anvertrautes Kind/Jugendlichen bloss zu stellen oder gar auszugrenzen?

 

"Der Klang einer kleinen Melodie" ist ein Angebot eines Förderprogrammes, welches nichts weiter benötigt, als dieses (Lese-)Buch selbst.

Ein Förderprogramm, welches unkompliziert und jederzeit anwendbar ist und das individuell und ohne Kompromisse.

 

Unsere Zeit ist gesättigt an Perfektion und professionellen, fachkompetenten Methoden. Zurück zum Anfang; Kampf gegen die Reizüberflutung; Weniger ist mehr. Schöne Worte; doch tatsächlich anwendbar?

 

Erleben Sie ein unkompliziertes Material, welches Ihnen aus dem Herzen sprechen wird und starten Sie persönlich ein Erlebnis, indem Sie Ihren Schützlingen mit Texten, Worten, sowie dessen Inhalten begegnen, die nie langweilig werden. 

 

So wünsche ich jedem einzelnen von uns, dass "Der Klang einer kleinen Melodie" mit all seinen einzelnen Geschichten, viele Herzen berührt, aber auch viele Tränen in Lachen verwandelt.

Denn fröhliche und gesunde Kinder/Jugendliche sind erfolgreicher im Lernen, stark dem Alltag gegenüber und mutiger in unserer Welt Verantwortung zu übernehmen; ja und das ist doch in der Tat unser aller gemeinsames Ziel. 

 

 

Herzlichst

Agnes Schöchli 


10.März 2021

Vorfreude!

Meine Vorfreude darauf Euch bald wieder aus der Welt von - Lola das kleine Cello - zu berichten, ist enorm. Heute kam mir diese grosse Sammlung an Erlebnissen mit Kindern und Jugendlichen in die Hände, die - Lola das kleine Cello - vor einiger Zeit so mit sich brachte. Und so blätterte ich darin, erlebte vieles noch einmal hautnah und möchte Euch jetzt sehr gern von einem besonderen Erlebnis berichten.

 

Es war im Rahmen der Leipziger Buchmesse, als mich an einer Veranstaltung unzählige Kinder umgaben. Ein kleines Mädchen stand still und zurückhaltend etwas abseits und blickte fortwährend zu dem kleinen Cello im Hintergrund. Alle anderen Kinder waren auf die Abenteuer der Geschichte gespannt. Aber die Blicke des kleinen Mädchens wurden für mich wichtiger, als alles andere.

Nachdem der Trubel dieser bunten und klingenden Veranstaltung sich verabschiedete, entdeckte ich jenes kleine Mädchen dort hinter dem grossen Pfosten des Saales. Auch ihre Mama war dort.

Ohne Worte durfte dieses Kind das kleine Cello in den Arm nehmen und noch einmal von dieser Geschichte persönlich hören...

 

Nach einigen Wochen erhielt ich von ihrer Mama einen berührenden Brief, der mir mitteilte, was geschehen ist.

Dieses kleine Mädchen hatte seit vielen Monaten grosse körperliche Schmerzen. Niemand konnte ihr bis jetzt helfen. Nachdem dieses Kind aber "Lola das kleine Cello" kennen lernte und begann dieses zu erlernen, waren alle Schmerzen dahin und das bis heute.


1.März 2021

Rezensionen oder Lichtmomente...?

In den vergangenen Tagen erlebte ich wie unterschiedlich Lichtmomente sein können. Manchmal sind sie ganz klein und leise, manchmal kann es uns die Sicht verblenden. Auf welches Licht wir reagieren und welches Licht wir in uns aufnehmen, liegt in unserer Entscheidung.

"Der Klang einer kleinen Melodie" möchte unseren Herzen Licht verschenken; egal ob den Kleinen oder Grossen.

Und so schrieb kürzlich eine Dame:

"Nachdem ich die Geschichte von - Prinzessin Freudlos - gelesen habe, wurde mir klar, dass auch ich es wert bin eine Krone zu tragen. Bisher meinte ich immer, dass alle anderen es wert sind, etwas Besonderes zu sein, aber sicher nicht ich. Das stimmte mich bisher immer sehr traurig, aber nun weiss ich, dass ich selbst dafür verantwortlich bin stets aufzupassen, was und wer mir meine Freude (meine Krone) wegnehmen möchte." 


25.Februar 2021

Rezepte zum Ausprobieren

Auch wenn unsere momentane Zeit viel Unzufriedenheit zeigt, die unserem Umfeld ungewöhnlich "kalte Temperaturen" bescheren, gibt es dennoch Möglichkeiten, "Wärme" zu verschenken.

Wie das geht?

Probiert es einfach mal aus; es klappt tatsächlich!
Hier ein kleines Rezept, welches Jeden jederzeit - "warm" hält.
Heiss erprobt - viel geliebt - und sogar nachhaltig.
Unser Alphabet einmal etwas anders und jederzeit individuell zu erweitern.

A kzeptanz, B egeisterung, C levernes, D emut, 

E rmutigungen, F reude, G enügsamkeit, H ingabe, 

I  nteresse, J oggen, K ameradschaft, 

L eidenschaft, M iteinander, N eugierde, O ffenheit, 

P ioniergeist, Q ualität, R espekt, S


20. Februar 2021

Warum das Lesen so wichtig ist...

Das Schweizer Elternmagazin SPICK brachte mit seiner 37. Ausgabe eine Kolumne darüber, dass die aktuelle PISA-Studie bei den Schweizer Schülerinnen und Schülern eine mangelhafte Lesekompetenz nachweisen konnte; aber auch darüber wie man dieses ändern kann.

Lesen vermittelt Wissen, öffnet die eigenen Horizonte, darf aber auch Spass machen.

 

Ja, und "Der Klang einer kleinen Melodie" durfte dieses in dieser Ausgabe unterstützen. 

 

Denn Lesen ist eine Welt, die uns innerlich wachsen lässt, uns auf Reisen schickt, sowie unserer Gesundheit Gutes tun darf.


18.Februar 2021

Wenn Geschichten lebendig werden...

Nicht immer sind es die grossen Dinge, die viel zu erzählen haben. Bei uns sind es stets die kleinen Momente, die zu grossen Geschichten werden. Erinnerungen, die sich im tiefsten Inneren unserer Herzen ein kleines Zuhause geschaffen haben, lassen eines Tages aus Momenten des Erlebten Geschichten entstehen. "Weisst du noch damals...?" Und wenn die Augen dann kleine Sterne bekommen und beginnen zu leuchten, dann wird eine Geschichte lebendig.

Auch "Der Klang einer kleinen Melodie" löst Erinnerungen aus, die kleine und grosse Augen leuchten lassen und die Herzen zum Klingen bringen.

 

Denn schon die alten Weisen wussten, dass die Augen der Spiegel unserer Seele sind...


12.Februar 2021

Der Klang einer kleinen Melodie und seine grenzenlose Reise...

Gern möchten wir Euch mitteilen, dass "Der Klang einer kleinen Melodie" bereits in unzähligen Kinder-und Familienhotels in deutschsprachigen Länderregionen Einzug hielt. 

In Kinderspitälern und Kinderkrankenhäusern wird "Der Klang einer kleinen Melodie" als Motivationsprogramm für Klein und Gross gelesen. 

Senioren entdecken im Buch "Der Klang einer kleinen Melodie" eigene Kindheitserinnerungen, die oftmals Tränen, aber auch viel Lachen hervorbringen.

Grosse Musikhäuser führen den "...Klang einer kleinen Melodie"; im Wissen dass die Musik im Herzen beginnt.

Therapeuten wagen ein neues Miteinander und lesen gemeinsam mit ihren kleinen und grossen Schützlingen aus "Der Klang einer kleinen Melodie".

 

So wünschen wir allen, die dieses Buch bereits in ihren Händen halten, aber auch jenen die diese Sprache kennen lernen möchten, dass es die eigenen Herzen öffnen möge, um zu entdecken welch` eine Musik in ihren Herzen erklingen darf. 


3.Februar 2021

Wenn die Messetüren geschlossen werden, öffnen sich die Herzenstüren...

Und hier eine Nachricht für alle neugierigen Bücherfreunde, die uns zu gern auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse besucht hätten...

Auch im 2021 fällt diese liebenswerte und bunte Buchmesse aus. Schade!

Ebenfalls erreichte uns die Nachricht, dass auch die diesjährige Didacta, Europas grösste Bildungsmesse in Stuttgart, abgesagt wurde.

Aber die Türen der kleinen Königsstube sind weiterhin geöffnet.

Wir freuen uns von Euch zu hören!


31.Januar 2021

Man nehme etwas Ruhe, eine Prise Geduld, mische diese mit offenen Ohren des Herzens und erfreue sich an Zutaten, die das Leben bringen...

In der Geschichtenküche der kleinen Königsstube wird momentan wieder tüchtig "gekocht". Geschichten, dessen Zutaten aus der Musik kommen und in der Musik hergestellt werden. Freut euch mit uns; denn im 2021 gibt es Neues aus der Welt von "Lola das kleine Cello". 


21.Januar 2021

Gewürze für ein klangvolles Leben

Kürzlich hörte ich in unserer Familie jemanden rufen: "Hey, ohne Salz schmeckt nichts. Und ohne Pfeffer geht gar nichts!"

"Na toll! Wieder mal jemand, der ein AHA - Erlebnis gewonnen hat!" rief ich zurück und freute mich des Lebens.

Aber meinen wir wirklich stets nur das physische Salz und den spürbaren Pfeffer auf unserer Zunge? Oder ist es das gewisse ETWAS, was dem Leben einen Sinn gibt, welches Freude schenkt und unseren Herzen jene Kraft vermittelt, die oftmals zum Pulsschlag für unser Umfeld wird?

Wo holen wir uns das gewisse Salz und den würzigen Pfeffer her? 

Kaufen? 

Nicht alles ist käuflich, nicht alles ist berechenbar. Aber eines geht immer! Freude, Verständnis, Nachsicht, Respekt, Vergebung, Toleranz, Aufmerksamkeit, Rücksicht und vieles mehr gibt allen, die uns umgeben das gewisse Salz und die Kraft des Pfeffers.

 

In diesem Sinne, wünsche ich uns allen geschmackvolle Begegnungen, in denen wir Salz und Pfeffer erhalten, aber auch weiter geben können.

Herzlichst

Eure Agnes


13.Januar 2021

So einfach geht Freude!

Auch wenn die Weihnachtszeit in vielen Häusern vorbei ist, so ist in der kleinen Königsstube dennoch jeder Tag etwas ganz besonderes. Auch im Alltag ist es möglich Licht und Freude zu verschenken. Wie das geht? Ganz einfach! "Der Klang einer kleinen Melodie" setzt Akzente, die unkompliziert umzusetzen sind, "Der Klang einer kleinen Melodie" vermag Lehrpläne in Schulen abzurunden, Mediziner entdecken im "Klang einer kleinen Melodie" ein Rüstzeug für ihren Alltag, welches in keiner Fachliteratur steht, Jugendliche hören im "Klang einer kleinen Melodie", dass es nicht viel braucht, um Wertschätzung, Zufriedenheit und Anerkennung zu finden und Kinder jeden Alters freuen sich darauf im "Klang einer kleinen Melodie" neue Freunde zu finden.

 

So einfach geht Freude!

 

In diesem Sinne schaut vorbei und schenkt euch persönlich, euren Kollegen, Freunden, Verwandten und vielen mehr, auch nach Weihnachten, jene Weihnachtsfreude, die kein Datum kennt; solange es möglich ist.

Wir freuen uns auf euch!


31.Dezember 2020

Wir sagen DANKE!

Liebe Besucher der kleinen Königsstube,

 

was auch immer wir alle in diesem besonderen Jahr erlebt haben; es ist und bleibt ein besonderes Jahr. Und genau in diesem Jahr erwachte die kleine Königsstube in unserer Welt. Wir berichteten Euch von Erlebnissen und von Begegnungen. Wir stellten Euch unser erstes Buch unserer Manufaktur vor und freuten uns darüber, Euch in diese Welt von "Der Klang einer kleinen Melodie" zu führen, sie kennen und lieben zu lernen.

Trotz Corona war es uns eine Ehre besonders jene Herzen zum Klingen zu bringen, die sich neuen Sauerstoff wünschten. 

In Zeiten der Digitalisierung öffneten auch wir die weltweiten Online-Türen, die nie geschlossen sind, um Tag und Nacht Besuch zu empfangen, Euch zuzuhören und kleine Leckerbissen für Eure Herzen zu verteilen.

 

Licht verschenken, um in den Herzen von Klein und Gross eine Krone wachsen zu lassen, die das eigene Leben zum Klingen bringen kann, ist eine Vision, die wir als Familie auch im kommenden Jahr 2021 hinaus tragen möchten.

 

Und so sagen wir Euch allen DANKE für Eure Besuche, für Eure offenen Augen und Ohren, für Eure Begeisterung unsere Vision mit Hilfe von "Der Klang einer kleinen Melodie" weiter zu tragen und zu vermitteln.

 

Denn "Der Klang einer kleinen Melodie" wünscht sich nichts sehnlicher, als auch in Deinem Herzen zu erklingen.

 

Darum wünschen wir Euch allen da draussen in der grossen weiten Welt jene Freude, die sich durch nichts ermüden lässt und Eure Herzen zum Klingen bringt.

 

Alles Liebe,

Herzlichst

Eure Familie Schöchli


21.Dezember

Wenn die adventliche Geselligkeit in die Internetstube verschoben wird...

Unterdessen schnuppert die Luft nach Weihnachten und der Wunsch nach Geselligkeit und Gemütlichkeit wird - besonders in diesem Jahr - spürbarer denn je. Zu gerne würde auch ich wieder liebe Freunde einladen, um die beliebten Bastel- und Erzählzeiten mit frischen Weihnachtskeksen zu geniessen. Und genau deshalb möchte ich Euch heute hier eine Geschichte erzählen, die mehr als eine kleine gesellige Runde sein möchte...

 

...es war einmal vor gar nicht so langer Zeit...

 

Wie manche bereits wissen, liebe ich es zu einer Zeit spazieren zu gehen, in der es draussen ruhig ist.
Nur die Glocken der grossen Dorfkirche hörte man von Ferne her läuten. Mein Weg führte mich ohnehin mehr und mehr in diese Richtung. Durch die schneebedeckten Strassen gab das Glockengeläut einen speziellen Klang; etwas leiser und sanfter.
Und so führten mich meine Schritte nach einer Weile hoch auf den Hügel des Kirchgeländes. Die Aussicht von dort gibt einem jeden stets eine Perspektive, die über das Sichtbare hinaus geht. 
So stand ich dort und konnte aufatmen, loslassen, geniessen und entspannen.
Im Hintergrund klang ein machtvoller Chorgesang aus den Hallen der grossen Kirche.
Es war so überraschend, aber auch so kraftvoll.
So zog ich meine Schritte weiter in Richtung Hauptportal, um zu schauen, welch ein Anlass dort sein mag...
Während dessen "Herbei o ihr Gläubigen..." gesungen wurde, sprang die grosse ehrwürdige Kirchenpforte auf und ein Mann sprang wütend und schimpfend heraus.
Keine Ahnung, was diesen Mann bewegte.
Nun sass er da - auf der kleinen Bank unter den grossen Bäumen - allein, erst wütend, dann etwas ruhiger und dann sah ich ihn weinen.
Da stand ich nun - wurde Zeuge einer Situation und überlegte, was ich tun sollte, resp. was ich tun dürfte.
Auf der einen Seite hörte ich die herrlichsten Klänge, auf der anderen Seite erlebte ich eine Not, die für alle anderen Sänger und Kirchbesucher verborgen blieb.
Und so überlegte ich, was ich in einer solchen Situation tun darf oder tun sollte; aber auch darüber welch` Konsequenzen mein Handeln hätte.

Zudem, was bringt es...? Und vieles mehr.
Eine alltägliche Zerreissprobe, die wir alle kennen.

Handeln nach Verstand oder mit dem Herzen?
Mein Herz klopfte wie wild. Somit ging ich zu diesem Mann und setzte mich schweigend zu ihm. Die Klänge aus der Kirche wurden immer mächtiger und die Tränen des Mannes immer stärker. In meiner Jackentasche fand ich noch ein Päckchen Taschentücher und reichte ihm diese. Plötzlich begann der Herr zu erzählen...
von seiner Einsamkeit, den schmerzenden Erinnerungen an seine Kindheit, vom Mangel an Nahrung und vielem mehr. Er erzählte von seinem dicken Bankkonto und der hohen Stellung in seinem Geschäft, die ihm kaum Ruhe gibt. Und er erzählte von seinen Kindern, die ihm den Rücken kehrten.
Da sass ich nun und meine Ehrfurcht vor diesem Herrn machte mich irgendwie winzig.
Und dennoch wagte ich es eine Geschichte zu erzählen.
Ich nahm das kleine brennende Lichtlein, welches am Eingang des Kirchenportals stand und reichte es ihm.
Mit zitternden Händen begann der Mann seine Tränen zu trocknen und hörte aufmerksam zu.

 

Die Klänge in der Kirche verstummten.
Der Herr blickte auf und sagte: "Dann darf ich also auch klingen, so wie mein ganz eigener Klang ist...?" - dann erhob er sich von dieser kleinen, alten Parkbank, schaute in das kleine Lichtlein, strahlte wie der Schein der kleinen Kerze, umarmte mich und ging in die Kirche zurück.

Ja, Ihr Lieben, es braucht nicht viel, um anderen Menschen zu helfen die eigene Antwort zu finden. Geschichten, die ihre ganz eigenen Melodien haben, finden den Weg in die jeweiligen Herzen von ganz alleine.

Denn so kann es in vielen Herzen jeden Tag Weihnachten werden.

Herzlichst Eure Agnes  


8.Dezember

Radiozeit!

Hallo Ihr Lieben,

 

heute geht "Der Klang einer kleinen Melodie" im Klassik Radio Deutschland ab 14 Uhr auf Sendung. 

Schaltet ein und geniesst diese kleinen Klänge in dieser besonderen Zeit.

 

Alles Liebe für Euch!

 


5.Dezember

Wenn Legenden lebendig werden...

Kaum hat man heute das Haus verlassen, begegnen sie uns vielerorts und entlocken uns immer wieder ein kleines Lächeln. Jaja, diese lustigen Gesellen in ihren roten Mänteln und speziellen Mützen. Manche werden sogar von Eseln begleitet, beladen mit gefüllten Säcken. 

Eine Legende, dessen Ursprung leider nur wenig bekannt ist. 

Aber warum leben wir diese Legende, diese Tradition? 

Geht es immer um Geschenke oder erinnern wir uns bewusst an jenen Bischof, dessen Handeln (s)eine praktische Herzenssprache war?

Sind solche Menschen Vorbilder oder Motivation dafür Dinge zu tun, um dort zu helfen, wo es notwendig ist?

Wo können wir helfen und abgeben, um anderen den Alltag zu erleichtern?

Dort "Nikolaus sein", um Freude zu verschenken, ist auch für die kleine Königsstube ein Anliegen und hilft bereits seit vielen Jahren mit, um in Indien - Strassenkindern - ein neues Zuhause zu geben. 

Und Freude verschenken ist ein Geheimnis, welches sich bedingungslos multipliziert.

In diesem Sinne Euch allen einen schönen und freudigen Nikolaustag!


1.Advent - 29.November 2020

Wenn wir Düfte hören und Freude riechen können...

Keiner Zeit im Jahr wird so viel Aufmerksamkeit geschenkt, wie der Weihnachtszeit. 

Auch in unserer Familie gibt es viele Traditionen, Lieblingslieder und Erinnerungen, die wach gehalten werden. Warum? Ganz einfach, weil es unseren Herzen gut tut. Wir erinnern uns an Düfte, an Erlebnisse und Momente der Freude; einfach an jenes, was in unseren Herzen eine gewisse kleine Melodie erklingen lässt.

Wie das geht, werden wir euch in den kommenden Adventstagen wissen lassen.

Bis dahin bleibt gesund und lasst es klingen!


Novembernews 2020

Wenn Geschichten ihre Arbeit tun, reagieren die Herzen von Klein und Gross...

und einige von ihnen berichten hier...

"Der Klang dieses Werkes hüllt uns ein und führt uns in verschiedene Stimmungen hinein, welche uns zum Nach- und Weiterdenken verleiten. Erneut hat mich diese Geschichte bewegt und beeindruckt, da es Ihnen gelungen ist ein weiteres zauberhaftes Kunstwerk des geschriebenen Wortes zu kreieren." (Leserbewertung)

 

"Es ist schön und wirklich ermutigend mitzubekommen, dass solche Projekte andere Menschen erreichen und mit wenigen Worten weiterhelfen... ich finde das gewaltig schön."

...das nennt man soziale Kunst! Da liegt viel Denkstoff drin...!" Linard Bardill (Schweizer Liedermacher)

 

"...eine schöne Geschichte, die in einer momentan aufreibenden Zeit, Mut macht. Kleines Buch mit grosser Wirkung." (Leserbewertung)

 

"...bei diesen Geschichten fühlen sich nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen, die über sich nachdenken möchten, verstanden…Ich denke dass es bei allen Menschen eine gewisse Sensibilität voraussetzt – bzw., dass die Art von Selbstbetrachtung und SELBST-Verständnis dadurch auch gefördert wird….egal wie alt man ist – wenn die Bereitschaft da ist. Diese Geschichten bringen eine innere Stimme zum Klingen – ein inneres Instrument – lange vergessen, oder noch nie entdeckt…Einfach schön…" (Christine Spaeth, TVO)

 

"Ich bewundere Deine Art den Menschen ins Herz zu sehen. Dein unglaubliches Talent jedem Leser das Gefühl zu geben, dass ER gemeint sei... einfach eine Kunst - wunderbar!" (Leserbewertung)

 

"...wenn ein Wort diese Geschichtensammlung umschreiben sollte, dann würde ich "Herzenswärme" wählen." Christian Kühn, BIS Oldenburg - Kibum


Oktober 2020

Ein Brief eines Kindes an seine Musiklehrerin

"Liebe Frau M.,

weisst du noch, wie wir miteinander rumgealbert haben und auf unseren Celli Feueralarm gespielt haben? Weisst du noch, wie du mir das coole Geburtstagsliedchen vorgespielt hast und mir dazu eine kleine Kerze angezündet hast? Weisst du noch, wie wir miteinander Kuchen geschmatzt haben? (Aber psst: nichts sagen, sonst gibst wohl noch Ärger wegen der Krümel am Boden und so) Aber weisst du noch, wie wir beide miteinander geweint haben, als dein Papa gestorben ist? Und dann noch gleichzeitig dein Auto kaputt gegangen ist, du es stehen lassen musstest, um zu mir in den Unterricht zu kommen...und dann dafür noch Strafe zahlen musstest...? Weisst du noch, wie ich merkte, dass dein Chef dich grad ganz fest beschimpft hat und ich das in deinen Augen sah...? Und dann fing ich einfach an, ohne dich was zu fragen und spielte dir ein kleines Lied auf meinem Cello, was du noch nicht kanntest. Weisst du noch? Und du dann auch mit meiner Melodie einstimmtest und wir uns beide einfach verstanden haben...ohne miteinander zu reden... weisst du noch? Aber eines weiss ich nicht; warum sind die Erwachsenen manchmal so kompliziert? Warum sehen die Erwachsenen nicht die schönen Farben, sondern nur, dass die Farben gleich verschwinden? Warum glauben die Erwachsenen eher dem Wetterbericht und den grossen Nachrichten, hören aber nicht gern auf das, was wir Kinder zu erzählen haben? Warum werden wir immer bewertet, ohne dass die Grossen uns kennen? Warum darf ich nur das machen, was die Grossen von mir verlangen? Muss ich denn immer klein bleiben? Warum Frau M. darf ich nicht mehr zu ihnen in den Unterricht kommen? Warum nicht? Und warum sagen sie mir das nicht? Warum trauen sich die Erwachsenen nicht Sachen auszusprechen? Das macht doch nur krank, oder? Und das will ich nicht Frau M. Ich will nicht, dass sie krank werden, weil ich hab sie doch so lieb!

Und weil sie mir nicht sagen, warum ich nicht mehr zu ihnen in den Unterricht kommen darf, wollte ich dann auch nicht mehr mein Cello in die Hand nehmen. Aber dafür habe ich immer wieder - Lola das kleine Cello - gelesen und dort gelesen, wie das Kind in der Geschichte vieles erlebt hat, was nicht schön war. Aber das Kind hat allen immer wieder vergeben und ist immer fröhlich geworden. Ja, und das mache ich jetzt auch. Ich vergebe dir du liebe Frau M., weil du mir nicht sagst, warum ich nicht mehr kommen darf. Du hast sicher deine Gründe dafür, aber ich kenne die nicht und das macht mir Angst. Aber die Musik auf meinem Cello macht mir keine Angst.

Ich hab dich lieb Frau M. und wünsche dir ganz viele Cellokinder, die anders sind als ich.
Liebe Grüsse dein P. " 


Europäische Kinder - und Jugendbuchmesse 2020 in Saarbrücken

vom 26.9. bis 29.9. im Messezentrum des Gemeindezentrum St.Johann am Markt

Schaut vorbei und erlebt wie Bücher Brücken bauen können.

Leseförderung ist in unserer heutigen Zeit ein grosses Thema.

Leseförderung findet seinen Ursprung im Zuhören. Zuhören geschieht durch offene Ohren. Offene Ohren stimulieren aber auch unsere inneren Ohren, unsere Herzen. Unsere Herzen brauchen Vorbilder.

Sind Bücher Vorbilder für unsere Herzen? Und wie ist es machbar durch Zuhören andere Herzen zu begeistern?

 

Auch "Der Klang einer kleinen Melodie" ist in Saarbrücken dabei.

 

www.buchmesse-saarbruecken.eu


Juli 2020

Ferienzeit, Lesezeit!

"In diesem Jahr ist alles etwas anders...!" Worte, die unterdessen weit verbreitet sind. Aber alles hat seine Zeit. Die kleine Königsstube bleibt für Euch jederzeit geöffnet. 

Ferien sind nicht immer gleich Ferien. 

Ferien sind vor allem dann Ferien, wenn unsere Herzen neuen Sauerstoff bekommen; Sauerstoff, den man Freude nennt.

 

Und so wünscht Euch "Der Klang einer kleinen Melodie" eine Ferienzeit, die Euren Herzen eine Erholung schenken möge, die lange anhalten darf.

 

Herzlichst

Eure Agnes Schöchli



Juni 2020

Wenn die Schweiz musiziert...

Am 21.Juni 2020 feiern wir den Tag der Musik; und die kleine Königsstube ist dabei.

Unterstützt vom Bundesamt für Kultur der Schweizerischen Eidgenossenschaft, animiert der Schweizer Musikrat Klein und Gross, landesweit die Musik zu feiern.

Die kleine Königsstube wird Euch aus der Traumwelt "Der Klang einer kleinen Melodie" berichten.

Wann und wo wir zu erleben sind, werdet Ihr hier in Kürze erfahren.

Wir freuen uns auf Euch, Herzlichst Eure Agnes Schöchli



Zum UNESCO-Welttag des Buches

"Lola, das kleine Cello" grüsst seine kleinen und grossen Freunde in Nah und Fern

Liebe Kinder, Ihr Kleinen und Ihr Grossen!

 

es ist nun schon eine ganze Weile her, als ich zu Euch in die Schule kam. Wisst Ihr noch...? Ich bin "Lola, das kleine Cello", also jenes kleine Instrument, was sich nichts sehnlicher wünscht, als in den Arm genommen zu werden.

 

Eigentlich hätte ich Euch noch so viel berichten, erzählen und vorlesen wollen. Aber ich denke, die wenige Zeit, die wir miteinander hatten, war richtig toll. Ihr habt so grossartig mitgemacht und ward mutig mir von Euch zu erzählen. Und das schönste an allem war, dass Ihr selber erleben konntet, wie sehr ich Euch in allem, was Ihr so erlebt, einfach verstehen kann. Eure Augen begannen zu leuchten wie kleine Sterne, als Ihr mir von Euren Erlebnissen berichtetet oder mir von Eurem Kummer erzähltet. Und als wir dann noch das kleine Lied gesungen ...

Hier weiter lesen >>



Information für den gesamt-deutschsprachigen Buchhandel

Das Börsenblatt Nr.10 gab anlässlich der Leipziger Buchmesse 2020 die Bekanntgabe des Buches "Der Klang einer kleinen Melodie" publik


Kinder-und Jugendbuchmesse Oldenburg 9.11. - 19.11.2019

Wenn Geschichten schlafend auf Reisen gehen...

Gute-Nacht-Geschichten werden innerhalb der Oldenburger KIBUM immer wieder gerne gesucht. Welches Kind hört nicht gerne eine Geschichte vor dem Einschlafen, welcher Erwachsene würde nicht gerne vorlesen?

 

Gerade die Gute-Nacht-Geschichte ist das genaue Gegenteil zu Lärm und Hektik des Tages. Sie vermittelt ein "zur Ruhe kommen", ein "zu sich selbst finden".

 

Hyperaktiven mag das Zuhören vielleicht zuerst schwer fallen, aber wer kann schon immer n u r aktiv sein? Selbst der beste Motor braucht eine Auszeit, um wieder richtig durchzustarten. Und gerade die Auszeiten sind wichtig, um über sich und die Welt - so klein sie auch sein mag - nachzudenken. Ob es der Wert der Familie ist (Wenn kleine Eulen träumen), ob es um die Erkenntnis geht, dass Geben mehr wiegt als Nehmen (Klaras grosse Reise), ob es um das Vermögen geht anderen als Orientierungsbeispiel zu dienen (Die Geschichte einer kleinen Grafentochter) , ob man sich selbst anzunehmen vermag (Prinzessin Freudlos) oder ob es um Erfahrungen geht, die man aus der Fremde nach Hause bringt - in der Ruhe liegt die Kraft (sagt der Volksmund).   

 

"Der Klang einer kleinen Melodie" vermag diese Kraft auszustrahlen, so dass sich Persönlichkeiten entwickeln können. Wenn ein Wort die Geschichtensammlung umschreiben sollte, dann würde ich "Herzenswärme" wählen.

 

Christian Kühn

BIS Oldenburg - KIBUM


Der Klang einer kleinen Melodie - wird im VLB Deutschland (Verzeichnis lieferbarer Bücher) unter www.vlb.de  gelistet, ist verfügbar und jederzeit bestellbar.

Der Klang einer kleinen Melodie - wird im Buchzentrum unter www.buchzentrum.ch gelistet, ist verfügbar und jederzeit bestellbar. 


Der Klang einer kleinen Melodie - wurde mit dem 6.Juni 2019 in der Schweizerischen Nationalbibliografie aufgenommen, sowie unter www.helveticat.ch aufgeführt. 
Der Klang einer kleinen Melodie - wurde im Oktober 2019 in der Deutschen Nationalbibliothek aufgenommen und wird unter www.dnb.de 

aufgeführt.

Kontakt

Fon: +41 43 843 01 11
E-Mail

Folgen Sie uns